Ganzheitliche Hundeerziehung

Hintergrund des ganzheitlichen Konzeptes

 

 

Die Erziehungsphilosophie der ganzheitlichen Hundeerziehung beruht auf einem artgerechten Umgang mit dem Hund in jeglicher Hinsicht.
Das bedeutet, daß wir uns erst einmal Gedanken machen müssen über die wesentlichen Bedürfnisse des Hundes. Wenn auch die Reinzucht verschiedener Rassen dazu geführt hat, daß unsere Haushunde heute alle etwas unterschiedlich veranlagt sind, so haben sie doch auch nach wie vor eines gemeinsam: Es sind alle soziallebende Beutegreifer.

Sozial bedeutet hier, daß der Hund auf eine intakte Rudelstruktur angewiesen ist (Rudel = Familie+ Hund und nicht etwa alle Hunde aus der Nachbarschaft oder von der Spielwiese !) und wir sollten uns so verhalten, daß unser Hund uns als Rudelführer erkennen und respektieren kann.

Beutegreifer bedeutet, daß jeder Hund einen Jagdinstinkt hat, den er auch jeden Tag ausleben muß - und wird (Blätter, Schmetterlinge, Mäuschen, Katzen, Fahrradfahrer jagen).

Ein soziallebender Beutegreifer bedeutet also, daß unser Hund mit uns als Sozialpartner auf die Jagd gehen möchte (Spielzeug als Ersatzbeute wählt und uns vor die Füße wirft, vor unserer Nase anfängt zu buddeln und uns damit auffordert endlich mit zu jagen...).

Wenn wir dieses Bedürfnis ignorieren, zwingen wir unseren Hund dazu, seine Ziele ohne uns zu erreichen - er wird zum Solitärjäger! Wir lassen den Hund bei seinen wichtigen Aufgaben im Stich, um z.B. in Ruhe spazieren zu gehen. Aus unserer Sicht sehr unfair.

Und nachdem der Hund nun schon zeitlebens gelernt hat, daß sein Mensch sich um die wirklich wichtigen Dinge im Leben nicht kümmert (jagen, Territorium markieren, Briefträger vertreiben ...) erwartet dieser Mensch dann, daß der Hund folgsam ist und darauf vertraut, daß sein Mensch die richtigen Entscheidungen für ihn und das Rudel trifft...?! Unwahrscheinlich da unlogisch.

 

a    s


Die gemeinsame "Jagd" einer Ersatzbeute ist gesund und macht richtig Spaß - nicht nur dem Hund.



Praktische Ausbildung

Die ganzheitliche Hundeerziehung befaßt sich daher nicht mit einzelnen Problemen, sondern immer mit der gesamten Beziehung zwischen Hund und Mensch. Dazu gehört ebenso eine Grundausbildung (auf dem Hundeplatz und in der Umgebung), als auch die Vermittlung des richtigen Umgangs zu Hause und in alltäglichen Situationen (Abendseminare, Beratung).

Die Ausbildung verläuft grundsätzlich gewaltfrei. D.h. der Hund wird weder angefaßt noch angeschrien. Es wird ihm im Grunde noch nicht einmal etwas verboten. Bei jedem Schritt wird dem Hund selbst überlassen, was er tun möchte und er wird zum mitdenken animiert.

Trifft er die richtige Entscheidung wird er Erfolg haben, trifft er die falsche Entscheidung beginnen wir von vorne (ohne Erfolg für den Hund).

So lernt der Hund nicht nur gerne, sondern auch nachhaltiger, denn es ist ja sein eigener Wille, mit dem Menschen zusammen zu arbeiten, weil er erlebt, daß der Mensch ihn zum Erfolg führt. So wächst Stück für Stück das Vertrauen in die Fähigkeiten des Menschen.

Und oftmals erleben auch die Hundehalter völlig erstaunt, wie eifrig und clever Ihr Hund ist.


 

d



Non verbale Kommunikation

Ein wichtiger Bestandteil des artgerechten Umgangs mit dem Hund ist auch, daß wir uns wortlos / wortarm mit ihm verständigen. Für den Hund schon selbstverständlich, für den Menschen eine - nicht immer einfache, aber sehr hilfreiche - Umstellung.

Erst wenn der Mensch seine Aufmerksamkeit nicht mehr auf sein gesprochenes Wort richtet, kann er sich darauf konzentrieren, was er seinem Hund über seine Körperhaltung und Gesten mitteilt.

 

g
 

Da dieses Konzept keine Ausbildungsmethode ist, sondern eher eine Beziehungsphilosophie spielt das Alter und die Konstitution Ihres Hundes keine Rolle. Auch Hundesport wie z.B. Agility, Fährtensuche, Rettungsdienst, Wasserarbeit ist mit dieser Philosophie vereinbar - durch zielorientierte Zusammenarbeit.
 

Hundeberatung Weißgerber
Bahnhofstr. 1
56850 Enkirch

Tel. 0170 36 790 56

 

Winteröffnungszeiten:

Do 10-12 Uhr und 14-18 Uhr

Fr 16-18 Uhr

Sa 10-12 Uhr

 

Ferienöffnungszeiten:

Mo-Fr 17-18 Uhr

Di 10-12 Uhr

Sa 10-12 Uhr

 

Sommeröffnungszeiten:

Mo,Di,Mi 10-12 Uhr

Do 10-12 Uhr und 14-18 Uhr

Fr 16-18 Uhr

Sa 10-12 Uhr

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hundeberatung Weißgerber